Wohratal News − Senioren-Treffpunkt Wohratal

Chemische Versuche in der Hofreite

„Der tägliche Umgang mit Chemie, zwischen Wissenschaft und Zauberei“, so hieß das Thema der Veranstaltung des Senioren-Treffpunktes Wohratal. Der Referent Dr. Karl-Heinz Muth aus Niederwalgern verblüffte mit seinen Versuchen die Senioreninnen und Senioren sowie den Bürgermeister. Ein Versuch: In einem von drei Bechern füllte er Wasser. Diese stellte er schnell in verschiedene Positionen nebeneinander. Dann musste geraten werden, in welchem Becher das Wasser war. Ergebnis: In keinem der Becher war Wasser. Warum: In dem Becher mit Wasser waren solche Kügelchen wie sie auch in Babywindeln vorhanden sind. Diese saugten das Wasser auf, so dass im Becher keine Flüssigkeit mehr vorhanden war. Zur Veranschaulichung wurde dieser Vorgang in einem Glas durchgeführt. Auf das Haupt des Bürgermeisters floss daher kein Wasser.

Weitere Versuche führten zu folgenden Ergebnissen. Fluorid kann man in Zahnpasten nachweisen, bei der Zuführung von Hitze wird farbliche Schrift unsichtbar, bei Kälte wird sich wieder sichtbar, chemische Flüssigkeiten verändern die Farben, der Tintenkiller macht die Schrift unsichtbar. Beim letzten chemischen Versuch assistierte Elsbeth Kisselbach anstelle von Bürgermeister Peter Hartmann. Bei diesem Versuch sollte Gold  hergestellt werden. Herr Muth nimmt meist bei diesem Versuch die Bürgermeister als Assistenten, da die Gemeinden Gold in ihren Haushaltsplänen gut gebrauchen können.  

Und tatsächlich, 1-, 2- und 5-Centmünzen erhielten bei diesem Versuch einen goldfarbenen Überzug. Leider steigerte sich dadurch der Wert der Münzen nicht. Die praktischen Vorführungen von Herrn Muth brachten für alle einen kleinen Einblick in einige chemische Abläufe. Diese kann man noch im Marburger Chemikum, Bahnhofstrasse 7, vertiefen. Dort können Kinder und Erwachsene in Gruppen nach Anmeldung (Tel. 06421/2825252) auch unter der Anleitung von Herrn Muth experimentieren.

Herbert Schildwächter

 

 

 

 

 

 

Zurück